Die German Tent Pegging Union setzt sich für die Reitsportart Tent Pegging und deren aktive Reiter ein.

Geschwindigkeit, Kraft und Zielsicherheit machen diese kämpferische Sportart aus. Die Reiter befinden sich im vollen Galopp, haben Säbel oder Lanze in der Hand, das Ziel fest im Visier. Tent Pegging ist zwar kein Massensport, aber wird dennoch in weiten Teilen der Welt betrieben. In einigen Ländern erfreut er sich bereits einer jahrhundertealten Tradition. Wann und wo dieser Wettstreit zuerst auftauchte, lässt sich nicht genau belegen, doch Schätzungen zufolge wurde er schon im vierten Jahrhundert vor Christus betrieben.

Bei dieser Sportart müssen die Reiter mit einer einer Lanze oder einem Säbel einen etwa Zigarettenschachtel-großen Pflock – sogenannte Pegs – aufnehmen. Dabei gibt es viele Variationen und häufig hat jedes Land ein wenig andere Regeln. Das Ziel muss vom Boden aufgespießt und mitgenommen werden, angeritzte oder nur getroffene Pflöcke werden nicht voll gezählt. Teilweise befinden sich die Ziele auch auf Kopfhöhe des Reiters, beispielsweise herabhängende Zitronen, die zerteilt werden müssen, oder Ringe, die es zu treffen und mitzunehmen gilt. Es gibt ein internationales Regelwerk, nach dem auch beim Tent Pegging World Cup geritten wird. Die International Tent Pegging Federation (ITPF) veranstaltet diesen seit 2014 alle zwei Jahre.

Tent Pegging war ein typischer Sport der Kavallerie, vor allem in den Commonwealth-Staaten. Dementsprechend ist er in diesen Ländern beliebt sowie in Asien, wo er vermutlich seinen Ursprung hat, und in den arabischen Nationen. Im historischen Dunkel ist, ob mit diesen Reiterübungen nur die allgemeine Geschicklichkeit des berittenen Soldaten trainiert werden sollte oder ob diese einem weitergehenden Zweck dienten. So wird vermutet, dass die Reiter übten, Zeltpflöcke aus dem Boden zu reißen, um die Zelte ihrer Gegner im Morgengrauen zusammenstürzen zu lassen. Der Name „Tent Pegging“ könnte ein Hinweis darauf sein: „tent“ ist das englische Wort für Zelt und „peg“ bedeutet Holzpflock, also wörtlich „Zelthering“.

Mitglieder der German Tent Pegging Union

Die Mitglieder der German Tent Pegging Union sind Tentpegging Germany, gegründet 2013, und der Deutsche Tentpegging Verband, der 2017 gegründet wurde. Sie können sich über die Aktivitäten beider Clubs unter den folgenden Links informieren:

Kontakt

Steffen Kukral und Christian Dietzel haben als Präsidenten der German Tent Pegging Union die Repräsentation der deutschen Reiter gegenüber dem Weltverband ITPF übernommen und setzen sich für die Interessen der Mitglieder der German Tent Pegging Union international ein. Die Mission der German Tent Pegging Union ist es, die Sportart in Deutschland und anderenorts zu fördern. Dieses Ziel verfolgen beide Präsidenten mit ihrem persönlichen Engagement. Sie sind unter der folgenden E-Mail-Adresse zu erreichen: president@gtpu.de

Steffen Kukral

Präsident
German Tent Pegging Union

Christian Dietzel

Christian Dietzel

Präsident
German Tent Pegging Union