German Tent Pegging Union

The German Tent Pegging Union campaigns for the equestrian sport of tent pegging and its active riders.

Speed, strength and precision characterise this martial sport. Equestrians ride at a full gallop, weapon in hand, with a close eye on the target. Even though tent pegging is not a mass sport, it is practised in many parts of the world. In some countries, its tradition is centuries old. It cannot be stated clearly when and where the sport first appeared, but it is estimated to have been practised since the fourth century A.D.

In tent pegging, the goal for the rider is to spear a peg about the size of a cigarette box with a lance or a sabre/sword. There are many variations of this practise and the rules often vary between countries. Ideally, the target is speared and picked up from the ground; carved or hit pegs are not counted fully. In some cases, the target is on the same level as the equestrian, like hung-up lemons which must be cut in halves or rings set to be hit and taken away. There is also an international set of rules which is applied during the Tent Pegging World Cup. The International Tent Pegging Federation (ITPF) [Link] has been holding this event biannually since 2014.

Originally tent pegging was exercised by the cavalry, especially in the states of the Commonwealth. Accordingly, it is quite popular in those countries, as well as in the Arabic nations and in Asia, where it probably originated. It is historically unknown if those exercises where practised to train the overall dexterity of the soldier or if they were bound to a concrete purpose. It is assumed that the equestrians exercised pulling out tent pegs, so their enemies’ tents would collapse at dawn. The name „tent pegging“ is based on this assumption.

Members of the German Tent Pegging Union

The members of the German Tent Pegging Union are Tentpegging Germany, established in 2013, and the German Tentpegging Association, established in 2017. Stay informed about the activities of both clubs via the links below:

Contact

As presidents of the German Tent Pegging Union, Steffen Kukral and Christian Dietzel represent the German riders towards the world association ITPF and advocate the interests of the German Tent Pegging Union’s members internationally. The German Tent Pegging Union was established to promote the sport in Germany and elsewhere. Both presidents pursue this mission with personal commitment. Get in contact with them via the following email address: president@gtpu.de

Steffen Kukral

President
German Tent Pegging Union

Christian Dietzel

Christian Dietzel

President
German Tent Pegging Union


German Tent Pegging Union

Die German Tent Pegging Union setzt sich für die Reitsportart Tent Pegging und deren aktive Reiter ein.

Geschwindigkeit, Kraft und Zielsicherheit machen diese kämpferische Sportart aus. Die Reiter befinden sich im vollen Galopp, haben Säbel oder Lanze in der Hand, das Ziel fest im Visier. Tent Pegging ist zwar kein Massensport, aber wird dennoch in weiten Teilen der Welt betrieben. In einigen Ländern erfreut er sich bereits einer jahrhundertealten Tradition. Wann und wo dieser Wettstreit zuerst auftauchte, lässt sich nicht genau belegen, doch Schätzungen zufolge wurde er schon im vierten Jahrhundert vor Christus betrieben.

Bei dieser Sportart müssen die Reiter mit einer einer Lanze oder einem Säbel einen etwa Zigarettenschachtel-großen Pflock – sogenannte Pegs – aufnehmen. Dabei gibt es viele Variationen und häufig hat jedes Land ein wenig andere Regeln. Das Ziel muss vom Boden aufgespießt und mitgenommen werden, angeritzte oder nur getroffene Pflöcke werden nicht voll gezählt. Teilweise befinden sich die Ziele auch auf Kopfhöhe des Reiters, beispielsweise herabhängende Zitronen, die zerteilt werden müssen, oder Ringe, die es zu treffen und mitzunehmen gilt. Es gibt ein internationales Regelwerk, nach dem auch beim Tent Pegging World Cup geritten wird. Die International Tent Pegging Federation (ITPF) veranstaltet diesen seit 2014 alle zwei Jahre.

Tent Pegging war ein typischer Sport der Kavallerie, vor allem in den Commonwealth-Staaten. Dementsprechend ist er in diesen Ländern beliebt sowie in Asien, wo er vermutlich seinen Ursprung hat, und in den arabischen Nationen. Im historischen Dunkel ist, ob mit diesen Reiterübungen nur die allgemeine Geschicklichkeit des berittenen Soldaten trainiert werden sollte oder ob diese einem weitergehenden Zweck dienten. So wird vermutet, dass die Reiter übten, Zeltpflöcke aus dem Boden zu reißen, um die Zelte ihrer Gegner im Morgengrauen zusammenstürzen zu lassen. Der Name „Tent Pegging“ könnte ein Hinweis darauf sein: „tent“ ist das englische Wort für Zelt und „peg“ bedeutet Holzpflock, also wörtlich „Zelthering“.

Mitglieder der German Tent Pegging Union

Die Mitglieder der German Tent Pegging Union sind TENTPEGGING GERMANY, gegründet 2013, und die ODER-SPREE-TENTPEGGER, die 2017 gegründet wurden. Sie können sich über die Aktivitäten beider Clubs unter den folgenden Links informieren:

Kontakt

Steffen Kukral und Christian Dietzel haben als Präsidenten der German Tent Pegging Union die Repräsentation der deutschen Reiter gegenüber dem Weltverband ITPF übernommen und setzen sich für die Interessen der Mitglieder der German Tent Pegging Union international ein. Die Mission der German Tent Pegging Union ist es, die Sportart in Deutschland und anderenorts zu fördern. Dieses Ziel verfolgen beide Präsidenten mit ihrem persönlichen Engagement. Sie sind unter der folgenden E-Mail-Adresse zu erreichen: president@gtpu.de

Steffen Kukral

Präsident
German Tent Pegging Union

Christian Dietzel

Christian Dietzel

Präsident
German Tent Pegging Union